Wer erfand der Kette – wer hat Kette erfunden

kette

Eine kurze Geschichte der Kette. Denkt man Ketten, so gibt es einige Bilder, die einen geradezu anspringen. So beispielsweise eine schwere Gliederkette, die an einem Anker befestigt ist oder auch Menschen, die in Ketten liegen, so wie in zahlreichen Spielfilmen und Serien gesehen. In aller Regel bestimmen aber die verschiedensten Förder- und Antriebsketten das Bild in unserem Alltag. Die unscheinbaren Helfer sind an den unterschiedlichsten Orten im Einsatz und egal ob bei der Rolltreppe, dem Aufzug oder dem Fließband in der Industrie: Sie bringen Menschen voran.

Ketten im antiken Griechenland

Für eine ganz neue und revolutionäre Art der Kriegsführung sorgte erstmals der Einsatz von Ketten im 3. Jahrhundert v. Chr. Der griechische Gelehrte und Konstrukteur Philon von Byzanz beschreibt der Einsatz einer Kette in einer antiken griechischen Balliste, genannt Polybolos. Dort wurden die Ketten genutzt, um Geschosse nachzulegen und die Fangarme zu spannen. Der erste bekannte Einsatz von Ketten liegt also über 2.000 Jahre zurück.

Der Polybolos markierte somit den Beginn einer neuer Epoche, obwohl die Kette noch keine konstante Energie transferierte. Erst viele Hundert Jahre später wurde die Kette, und wie sie eingesetzt werden kann, in der westlichen Hemisphäre genauer unter die Lupe genommen. Skizzen und mannigfaltige Notizen belegen, dass sich Leonardo da Vinci intensiv mit den verschiedensten kettenbasierenden Antriebs- und Fördervarianten auseinandergesetzt hat.

Ketten in Industrie und dem Transportwesen

Wirklich interessant wurde es dann wieder im Jahre 1770, als der französischer Erfinder und Ingenieur Jacques de Vaucanson, die Kette erstmals in einem industriellen Umfeld einsetzte. Seine Idee war es, den Einsatz von menschlichen Arbeitskräften zu minimieren, indem er Antriebsketten in einer Seidenspinnerei einsetzte. Ob dies aus Gründen der Effizienz oder puren Erfindergeist geschah, ist indes nicht bekannt.

Genau wie in der Industrie, ist die Kette auch beim Transport so angesagt wie vor mehreren Hundert Jahren. 1869 wurde das erste Mal der Einsatz einer Fahrradkette dokumentiert. Wie bei vielen großen Innovationen gab es gleich an mehreren Plätzen der Erde, die gleiche Basisidee. So leistete André Guilmet Pionierarbeit, indem er ein Fahrrad entwickelte, das über einen kettengestützten Pedalantrieb Kraft auf das Hinterrad führte. Der US-Amerikaner J.F. Tretz erfand beinahe zeitgleich den sogenannten „High Wheeler“, bei dem ein sehr großes Vorderrad von einer Kette angetrieben wurde.

Die Kette heute

In der Industrie ist der Einsatz von Ketten nicht mehr wegzudenken und auch wenn zunehmend alternative Antriebe interessant werde, ist auch bei Fahrrädern und Motorrädern, die Kette immer noch an erster Stelle, wenn es um den Antrieb geht. Ketten finden sich auch im täglichen Leben so gut wie überall, so beispielsweise bei Fahrzügen, Rolltreppen oder den Laufbändern am Flughafen. Dabei spielt auch gerade die deutsche Industrie, mit alteingesessenen Betrieben eine bedeutende Rolle, wenn es zu innovativen Antriebs- und Förderketten kommt.

One thought on “Wer erfand der Kette – wer hat Kette erfunden

  1. Die Geschichte der Kette ist sehr interessant! Die Kette ist eine Erfindung, die wir also seit 2000 Jahren nutzen? Und es hat sich nicht viel geändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.