Die Geschichte der Lotterie – wer hat sie erfunden?

Unter der Bezeichnung SKL und NKL werden Klassenlotterien schon seit mehr als 65 Jahren ausgeführt. Die staatlichen Lotterien haben in Deutschland aber eine viel längere Tradition und wurden bereits im 16. und 17. Jahrhundert veranstaltet und schon damals wurden über die Einnahmen arme Menschen im Land unterstützt und staatliche Projekte gefördert.

Schon bei August dem Starken fand eine Klassenlotterie statt

Der Mathematik-Professor Dr. Hiob Ludolff aus Erfurt und der Veranstalter und Assessor Dr. Quintus Septimus Florens aus Leipzig sind die eigentlichen Erfinder der Klassenlotterie. Im Jahr 1699 wurden nach dem ausgeklügelten Ziehungssystem des Mathematik-Professors zum ersten Mal Kugeln mit Endziffern eingesetzt. Das Ziehungssystem bestand aus insgesamt 12 Kugeln. In der Lostrommel befanden sich die Zahlen 1 bis 9 und drei Kugeln, die mit der 0 beziffert waren. Die Lotterie wurde zum ersten Mal in sechs Klassen geteilt, um einen dauerhaften Ertrag aus den Losverkäufen zu erzielen. Bei der ersten Klassenlotterie wurden insgesamt 6000 Lose zu jeweils 4 Groschen verkauft. 300 Gewinne zwischen 1 bis 50 Taler waren möglich. Die Erlöse wurden in der Armenpflege eingesetzt und dienten zur Errichtung eines Waisenhauses.

Früher wurden nicht nur karitative Einrichtungen unterstützt

In den folgenden Jahren nutzten immer mehr Herrscher und Landesherren den natürlichen Spieltrieb der Bürger. Außer der Unterstützung von karitativen Einrichtungen wurden mit den Erlösen der Lotterien auch Staats- und Landeshaushalte aufgebessert, Kriege finanziert und Reparationen für verlorene Kriege bezahlt. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts gab es auf dem Gebiet des Deutschen Reichs sieben konkurrierende Lotterien. Die Lose der Lotterie, wie sie bei SKL Boesche erhältlich sind, wurden damals über Postämter, Stadtmagistrate und Losverkäufer, die zu Fuß unterwegs waren, verkauft. Nach den großen Kriegen wurden im Jahr 1947 die SKL und ein Jahr später die NKL gegründet.

Die Klassen sind geblieben, die Gewinne haben sich verändert

Seit mehr als 300 Jahren werden auf deutschem Gebiet Klassenlotterien durchgeführt. Die Systeme zur Gewinnermittlung, die Einsätze, aber auch die Gewinne haben sich maßgeblich verändert. Heutzutage haben Losinhaber die Möglichkeit in vielen verschiedenen Ziehungen zum Millionär zu werden. Mit einem Los der Lotterie kann man heutzutage aber auch eine lebenslange Rente gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.