Wer hat Pocahontas erfunden

pocahontas

Pocahontas – junge Vermittlerin zwischen Indianern und Weißen. Pocahontas ist keine fiktive Gestalt – es gab sie wirklich. Und sie spielte eine große Rolle als Vermittlerin zwischen ihrem Stamm und den Engländern.

Pocahontas nicht nur eine Figur aus dem gleichnamigen Film von Disney

Pocahontas ist keine fiktive Gestalt – es gab sie wirklich. Und sie spielte eine große Rolle als Vermittlerin zwischen ihrem Stamm und den Engländern. Ihre Geschichte wurde zur Grundlage einer Vielzahl von romantischen Geschichten. Darunter auch die berühmte Walt Disney Version „Pocahontas“, die von der Liebe zwischen Pocahontas und John Smith handelt.

Die Spannungen zwischen englischen Kolonisten und Indianern

Am 26. April des Jahres 1607 erreichten der Engländer John Smith und seine Crew die Küste von Nordamerika bei Virginia. Mit den drei Schiffen „Susan Constant“, „Godspeed“ – was so viel wie „Viel Glück!“ oder „Gute Reise!“ bedeutet – und der Discovery kamen sie an ihrem Ziel an und gründeten Jamestown, die erste englische Kolonie in Amerika.

Zu Beginn wurden die Siedler freundlich und zuvorkommend von den dort lebenden indianischen Stämmen empfangen, doch die ersten Jahre in der Siedlung von Jamestown waren für die Kolonisten sehr hart. Man hungerte und 2/3 der englischen Siedler starben in den ersten fünf Jahren.

Das führte dazu, dass es zu gewalttätigen Übergriffen der Kolonisten auf indianische Dörfer kam. Der Frieden war gebrochen worden. Von da an kämpften die Indianer, vor allem der Stamm der Powhatan, gegen die Siedler.

Pocahontas

Pocahontas war auch unter dem Namen Matoaka bekannt. Pocahontas bedeutet so viel wie „die Verspielte“. Im Jahre 1596 geboren war sie die Prinzessin der Powhatan, einem Stamm der Algonkinindianer.

Mit elf Jahren rettete sie den Seefahrer John Smith im Dezember 1607 vor dem Tod. Dieser war gefangen genommen und nach Powhatan gebracht worden.

Powhatan war die Hauptstadt von Werowocomoco und lag am York River. Dort sollte Smith hingerichtet werden, doch Pocahontas warf sich zwischen Beil und Smith – unter der Gefahr selbst getötet zu werden. Warum sie dies tat, ist nicht klar. Es kann sein, dass das Mädchen keine weiteren blutigen Kriege zwischen Powhatan und Engländern wollte. Diese Einstellung wurde zu einem grundsätzlichen Lebensziel von Pocahontas.

Nach der Rettungsaktion wurde John Smith vom Häuptling Powhatan, Pocahontas Vater, adoptiert. Die Absicht des Häuptlings könnte gewesen sein, dadurch Kontrolle über die Engländer zu gewinnen. John Smith kehrte nach Jamestown zurück.

Pocahontas versuchte ihr Leben lang zwischen beiden Völkern zu vermitteln. Doch den Krieg zwischen den Kolonisten und den Algonkin konnte sie nicht verhindern. Er wütete von 1610 bis 1614 und gipfelte in der Entführung von Pocahontas durch den Kolonisten Samuel Argall. Pocahontas wurde im Frühjahr 1613 von den Engländern mithilfe eines anderen Indianerstammes entführt und ein Jahr lang als Geisel in Jamestown festgehalten. Daraufhin akzeptierte Pocahontas Vater den Friedensvertrag.

Der Schauplatz der Friedensverhandlungen war James Fort.

Um diesen Frieden zu sichern, heiratete Pocahontas den Kolonisten John Rolfe. Sie trat zum anglikanischen Glauben über und ließ sich auf den Namen Lady Rebecca taufen.

Im Juni des Jahres 1615 reiste Pocahontas mit ihrem Ehemann nach England, wo sie sogar den englischen König traf. Am Königshof wurde sie herzlich aufgenommen und geschätzt. Nur ihre Heirat mit einem einfachen Kolonisten war ein oft diskutiertes Thema.

Zusammen mit John Rolfe hatte Pocahontas einen Sohn namens Thomas.

Am 13. März 1617 starb Pocahontas überraschend mit 21 Jahren. Die Ursache ihres Todes ist unbekannt, doch man glaubt, es könnten die Pocken gewesen sein. Pocahontas konnte nie wieder zurück nach Hause.

1640 erst reiste ihr Sohn Thomas nach Virginia, wo in der Zwischenzeit wieder ein blutiger Krieg zwischen Indianern und Kolonisten entstanden war.

Nachdem die Kolonisten gewannen, baute Thomas auf dem Land, welches den Powhatan genommen wurde, Tabak an und schaffte es so zu Reichtum.

„Hauptquelle“ John Smith

Über Pocahontas gibt es nur wenige Informationen. Hauptsächlich findet man diese in den Aufzeichnungen „General History of Virginia; England and the Summer Islands“ von John Smith. Dieses erschien im Jahre 1624, also 17 Jahre nachdem Pocahontas ihn vor dem Tod rettete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.