Viagra – Wer hat die Potenzpille erfunden? (und wie?)

viagra

Die populäre Potenzpille ist eine Erfindung der US-amerikanischen Firma Pfizer. Die Wirkung der Tablette wurde durch Zufall entdeckt. Forscher waren eigentlich auf der Suche nach einem Medikament gegen Herzprobleme.

Viagra ist nicht nur eines der bekanntesten Potenzmittel, sondern auch eines der bekanntesten Arzneimittel der Medizin. Zu dieser Bekanntheit hat auch vor allem der millionenfache Versand von Spam-Mails beigetragen, in denen das Produkt beworben wurde. Von Internetversandhändlern (meist aus den USA) konnte man die blauen Pillen rezeptfrei erhalten.

Wirkstoff für Herzkranke mit Nebenwirkungen

Der Wirkstoff von Viagra ist Sildenafil. Dieser befindet sich aber nur in einer sehr geringen Menge in der Tablette. Das Unternehmen Pfizer hat sich die Herstellung des Wirkstoffes patentrechtlich schützen lassen. Das Patent läuft offiziell 2013 ab, aber es gab vor allem in anderen Ländern bereits Präparate von anderen Firmen.

Die Wirkung von Sildenafil wurde zufällig entdeckt. Ursprünglich sollte es herzkranken Menschen helfen. Die ersten 10 Testpersonen meldeten aber erstaunliche Nebenwirkungen:
Anstatt die Blutgefäße des Herzen zu weiten, wurden die Gefäße des männlichen Gliedes geweitet und liefen mit Blut voll. Das führt bekanntlich zur Erektion.

Durchblutungsfördernde Wirkung macht die “Kleine Blaue Pille” zum Hit

Pfizer witterte in dem Produkt ein Riesen-Geschäft und startete mit diversen Werbeaktionen. Beinahe sofort, wurde die blaue Pille dann auch zum Verkaufsschlager. In den USA gab es Listen in denen man sich für das Präparat eintragen musste, um es zu erhalten.

Aber erst 6 Monate später, kam Viagra dann auch nach Deutschland. Dort gab es auch zwischenzeitlich Diskussionen darüber, ob die Krankenkasse die Pille finanzieren würde. Ein wirklicher Kompromiss wurde nicht gefunden.

Mit seinem Medikament verdienen die Entwickler zwar immer noch sehr gut, trotzdem machten ihnen Konkurrenzangebote – die ähnlich wirksam waren – zu schaffen. Wenn das Patent 2013 dann abgelaufen ist, sind die goldenen Zeiten von Pfitzer endgültig vorbei.

Anfang der 1990er Jahre suchte ein Forschungsteam eines Pfizer-Forschungsinstituts in Sandwich in England ein Mittel gegen Herzbeschwerden. Das dabei gefundene Mittel UK-92480 blockierte das Enzym PDE-5. Während erste Versuche an Patienten vielversprechend verlaufen waren, berichteten einige Männer von mehreren Erektionen einige Tage nach Einnahme des Medikaments. Der zuständige Versuchsleiter sah in dieser Wirkung kein Potential; Pfizer meldete daher 1991 den Wirkstoff als Sildenafil Citrate zum Patent an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.