Mit Musik spazierengehen – Der Walkman

Mit meinem Walkman liege ich auf dem Bett und höre immer wieder das Intro zu “Final Countdown”. Aus dem Tagebuch meiner Kusine, 1983

Die U-Bahn in Berlin fährt endlich wieder. In gewohnter Manier lasse ich mich in die U 7 am Rathaus Neukölln in einen der Sitze plumpsen. Neben mir hockt ein pickeliger 16-jähriger, der so laut Musik hört, dass die ganze Bahn mithören kann. Macht nichts, denn ich hab’ ja auch so ein Ding in meiner Tasche. Fürsorglich verstöpsele ich meine eigenen Gehörgänge und lasse mich zum Klang der Musik durch den Tunnel zum Mehringdamm fahren.

Als es noch keine MP3-Player gab, hatte man portable CD-Player, eine recht -sagen wir- bescheidene Erfindung, an die man nur noch mit rotem Kopf zurückdenken kann. Doch davor gab’s den Walkman, und das – darin sind sich Wissenschaft., Gesellschaft und Prekariat einig- war ein Hammerteil!

Der Walkman, ein von Sony geschützter Begriff, kam erstmals 1979 als sogenanntes “kassettenbasiertes tragbares Abspielgerät von Musik” auf den Markt. TPS-L2 hieß dieses Hammermodell, ein echter Knochen, ein Riesenquader aus Plastik, gern in blau oder rot. Den Look der dazugehörenden Kopfhörer prägten vor allem die Schaumschützer in Knallorange. Eine absolute Besonderheit war der doppelte Kopfhörereingang, der ermöglichte das zwei Personen gleichzeitig Musik hören konnten.

Der Sony-Walkman wurde in den 80er Jahren zu einem Konsumgut, das vor allem die urbanen Jugendkulturen prägte und bis heute eng mit deren Erinnerungen verknüft ist. Ähnlich, wie das Skateboard oder die Jeanshose ist der Walkman in seiner Zeit um 1980 ein Zeichen für Rebellion, Subkultur und Rock’n Roll gewesen. Der britische Kulturanthropologe Stuart Hall hielt den Walkman für kulturell so bedeutsam, das er gleich ein ganzes Buch darüber schrieb.

Keiner der Nachfolger vom Kassetten-Walkman, sei es der CD-Walkman, der Mini-Disc-Player oder der Mp3-Player, haben jemals den Kultstatus erreicht, den der klassische Walkman auslöste. Wen wundert’s? Das blaue Ding ist und bleibt einfach rattenscharf. Echte 80er-Fans und Nostalgiker_innen mit großer Kassettensammlung können sicherlich das eine oder andere Originalgerät noch bei Ebay ersteigern und in alten Erinnerungen schwelgen. Ich wünsche wohlwollend: Viel Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.